Ich und die 3-Tage-Detox-Kur

14595571_1109837669070689_1312603588520485274_n

Detox Kur – Kale and me

Tag 1

06:00 Uhr Guten Morgen – ich dachte ich habe Hunger!

Was auch sonst…Wenn ich daran denke, fällt mir der Gedanke an mein knuspriges Vollkorntoastbrot mit Marmelade und Kakao schon etwas schwer – aber überraschenderweise hält sich der Hunger im Moment noch in Grenzen. Wirklich vermisse ich Moment eigentlich nur – Milch! Die Devise lautet ja quasi – no milk today! Ich bin eben ein Milchmädchen- komisch aber wahr! Wir werden sehen wie der Mittag und vor allem der Abend wird. Aber ich will die 3 Tage durchhalten – und das treibt mich natürlich an!

 

09:10 Uhr Der erste aller Säfte – Pamela Pine

Hm… Mhhhh… Pamela Pine ist lecker – ich persönlich finde die Minznote schmeckt man sehr angenehm heraus. Auch Gurke, Zitrone und Apfel kommt nicht zu kurz.

Erfrischend – fruchtig.Pamela Pine – 3 von 3 Sternen!

 

10:15 Uhr Ich habe ein bisschen Frust…

Nach Pamela Pine hätte ich jetzt doch ein bisschen Appetit auf ein kleines Stück Schokolade…

Ich fiebere auf Catie Carrot zu und begnüge mich bis dahin mit Hühnerbrühe… Ist sehr gesund und vor allem warm. Ja was Warmes ist jetzt wirklich toll. Später werde ich es mit grünem Tee versuchen, da Kaffee ja auch tabu ist…

Hilfe ich habe Angst vor der Mittagspause und vor dem NICHT-Abendessen.

Ich werde das schon schaffen… Nur Mut!

 

11:50 Uhr – Karotte Apfel Zitrone – kurz Catie Carrot

Die liebe Catie ist auch ein leckerer Saft. Von der Karotte schmeckt man erst mal gar nicht so viel, weil es insgesamt sehr zitronig schmeckt. Das Karottenaroma taucht nach mehreren Schlucken dann auf. Was aber nicht schlecht ist. Ich stehe sowieso auf Säfte mit Karotten. Es ist lecker und macht Lust auf mehr.

Schmeckt und das ist gut so – 3 von 3 Sternen!

 

13:10 Uhr Die Mittagspause naht…

Jetzt wäre eine Leberkäsesemmel genau das Richtige, ich bin nicht richtig hungrig, aber ich habe Appetit auf etwas richtig Ungesundes! ABER: Ich werde jetzt brav spazieren gehen, meine Hühnerbrühe trinken und dann ist es Zeit für Al Avoca. Darauf freue ich mich übrigens schon sehr. Ich hoffe auf eine etwas „herzhaftere“ Note.

13:40 Uhr nach der Mittagspause…

Ich bin unzufrieden, sehr unzufrieden. Das schlimmste ist ich bin satt – but not amused! Die Hühnersuppe hat mich Papp satt gemacht, aber durch meine Gedanken und durch unser Büro sausen Leberkäsesemmeln und Pizzastücke. Die sehe und rieche natürlich nur ich… Gerade hasse ich diese Kur.

Aber ich werde durchhalten – vielleicht…

 

14:00 Uhr Al Alvoca – ja…

So wirklich kann ich den Geschmack jetzt gar nicht beurteilen… Ich bin so müde, schlapp, habe Rückenweh und will irgendwie nur Heim ins Bett. Auch Al Avoca ist recht zitronig, man schmeckt deutlich den Spinat heraus, weniger die Avocado. Alles in allem völlig O.K. und absolut trinkbar. Es mangelt gerade nur extrem an meiner Motivation.

Somit – 2 von 3 Sternen!

 

16:00 Uhr Zuhause…

Ich bin Zuhause und auf dem Sofa, friere und fühle mich dermaßen be*****, habe jetzt noch Rosie Roots zu mir genommen, das war jetzt nicht so ganz mein Geschmack. Ich bin einfach kein Rote Beete Fan.

Rosy Roots – Dank der Roten Beete – 1 von 3 Sternen!

 

18:00 Uhr – Kalvin Kale

Ja und auch der Grünkohl lässt keine Wünsche offen… Das sehr gemüselastige muss man einfach mögen.

Deshalb ein gut gemeinter

1 von 3 Sternen!

 

20:30 Uhr Amy Almond – endlich

Darauf habe ich mich den ganzen Tag gefreut. Dieser Saft war auch wirklich lecker und zum Abschluss des Tages eigentlich mein Highlight. Die Mandelnote ist toll. Außerdem erinnert es mich an Milch Milch Milch.

Deshalb tolle 3 von 3 Sternen!

 

Tag 1

Fazit:

Bis nach der Mittagspause lief es eigentlich ganz gut. Ich war hochmotiviert das Ding zu rocken. Aber gegen 15 Uhr kam dann mein ganz persönlicher Einbruch. Mir war nur noch kalt, mein Kreislauf nicht mehr vorhanden, meine Laune war auf dem Boden und leider hat sich mein Durchhaltevermögen in den Urlaub verabschiedet. Zudem hatte ich schon jetzt keine Lust und keinen Appetit mehr auf irgendetwas Flüssiges. Ich wollte am liebsten irgendetwas kauen, wenn ich ehrlich bin wäre es mir total egal gewesen was. Und NEIN keinen Kaugummi – ich bin ein Genussmensch! Ich habe es mir ehrlich viel leichter und ganz anders vorgestellt. Ich war Zuhause wirklich extrem frustriert und genervt. Mein armer Mann.  Nachdem ich gestern auf dem Nachhauseweg fast eingeschlafen wäre und auch in der Arbeit leider sehr unkonzentriert war habe ich für mich ganz persönlich entschieden, die Sache weiter zu versuchen – in entschärfter Version – und mir mittags einen kleinen Salat und abends eine kleine Mahlzeit zu gönnen. Natürlich nur Gesundes… Und ja ich muss es mir eingestehen, ich habe am Abend versagt. Ich habe eine kleine Portion Bratkartoffeln und 2 Spiegeleier verdrückt, zudem ein Stückchen Schokolade und eine kleine Portion puren Tunfisch. Ich konnte es einfach nicht aushalten. Ja ich bin ein Loser. Verdammt…

Gute Nacht…

 

Tag 2

Fazit:

Guten Morgen du neuer Herbsttag…

Das Aufstehen lief heute sehr gut, ich war sogar pünktlich in der Arbeit! Heute muss ich sehr positiv überrascht feststellen, dass ich den Vormittag über fast kein Hungergefühl verspürt habe. Die Brühe hat mich ganz gut auf den Beinen gehalten. Allerdings habe ich wirklich das Gefühl, dass sich im Moment meine Muskeln verabschieden, ich fühle mich körperlich schwächer und diese verdammten 3 Liter Wasser am Tag schaffe ich leider nicht mal annähernd. Ich möchte trotz allem auf meinen Körper hören und wie schon gesagt werde ich es heute mit einem kleinen Salat und abends mit einer kleinen gesunden Portion versuchen. Ich weiß somit ist das nicht die richtig harte Detox Diät – Schande über mich –  aber damit kann ich gut leben…

22:00 Uhr Ja es gab ein bisschen Zwiebelkuchen und ja auch ein bisschen Federweißen zu trinken… yammi

Lustig ist, dass ich sonst nach dem Essen bald wieder Hunger hatte, davon war gestern keine Spur.

Was ich im Übrigen auch als positiv verzeichnen kann: Nach der Arbeit kam keine Heißhungerattacke, ich musste nichts essen und konnte ohne Probleme bis zum Abendessen aushalten. Habe das Gefühl mein Magen gibt sich jetzt auch mit weniger zufrieden.

Das freut mich und erstaunt mich zugleich!

 

 

Tag 3

Fazit:

Der frühe Vogel… will KAFFEE!

Tag 3 ist angebrochen, mein Mann und ich liegen seit einer Stunde wach und können nicht mehr schlafen. Wir sind irgendwie total aufgeregt, weil bald ein kleiner Hundewelpe bei uns einziehen wird. Durch das lange wach sein habe ich natürlich schon vor dem Aufstehen Hunger. Klar…. Außerdem habe ich so Bock auf einen Kaffee… Das kann an diesem Morgen auch die liebe Pamela Pine nicht mehr rausreißen. Also wo ertappe ich mich bereits um 08:00 Uhr, noch bevor die Sonne den Horizont geküsst hat? Natürlich in der Küche im Büro wo ich mir glückselig den ersten Kaffee genehmige… Na toll! Disziplin Ade… Aber der Kaffee schmeckt toll und ich bin gerade sehr, sehr froh, dankbar und ja ich würde sagen – zufrieden! Pamela Pine trinke ich trotzdem, der Saft ist ja gesund, der Kaffee dafür einfach lecker!

Tja heute Mittag wollen wir mal sehen was es geben wird und heute Abend gibt es Hühnchen und Reis. Ach ja Rosie Roots und Kalvin Kale sind gestern nicht mehr zum Einsatz gekommen. Ich mag einfach keine Rote Beete und habe somit, großzügig wie ich nun mal bin, 2x Rosie Roots an meine Schwester und meinen Papa verschenkt. Amy Almond war wieder toll am Abend und dazu habe ich auch nahezu nichts genascht.

Das ist für mich als alte Naschkatze sowieso ein Wunder… Miau

Detoxen? – Kann ich 😀

09:30 Uhr Hui das Koffein macht mich natürlich jetzt wieder hibbelig ohne Ende. Kaffee auf nüchternem Magen ist nicht ohne… J Hat aber zumindest den Vorteil, dass mein Gehirn auf Vollgas läuft, das ist ja schon mal nicht schlecht. Davon konnte die letzten beiden Tage nicht wirklich die Rede sein.

Vom alltäglichen Gemeinschaftsturnen im Büro muss ich mich heute noch ausklinken – fühle mich körperlich derzeit eher nicht im Stande dazu…

 

Mein Fazit nach der Kur:

Die Idee einer Detox Kur ist vielleicht nicht schlecht. Ich muss aber leider sagen, dass ich ab dem ersten Abend bereits wusste, dass ich das nicht durchhalten werde. Ich weiß nicht, liegt es an mir und meiner Disziplin oder ist es wirklich so hart!?

Ich hatte auch schlicht und einfach keine Lust, die Kur auf ein Wochenende zu legen, mir ist ein schönes Wochenende mit meinem Mann einfach wichtiger. Wenn man aber den ganzen Tag in der Arbeit oder auf Achse ist finde ich es fast nicht machbar komplett auf feste Nahrung zu verzichten. Mir hat einfach die Energie zum Denken, zum Arbeiten und um überhaupt den Tag zu meistern gefehlt.

Die Säfte an sich fand ich im Großen und Ganzen recht lecker. Was ich schade finde ist, dass jeder Saft immer Gemüse und Obst enthält. Mir hätte hier und da eine klare Richtung (Obstsaft) oder (Gemüsesaft) gefallen. Auch rote Früchte wie Himbeere, Heidelbeere oder Brombeere fände ich klasse in den Säften. Leider hatte ich ab dem zweiten Tag mit Magenschmerzen, etc. zu kämpfen… ich vermute den hohen Anteil an Fruchtsäure.

Fazit – wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Ich bin froh, dass ich die Kur ausprobiert habe, auch wenn ich es nicht wie vorgeschrieben geschafft habe.

Ich konnte in den 3 Tagen meinen Körper besser kennenlernen. Ich konnte häufig in mich hineinhören, war in manchen Situationen wirklich an meiner persönlichen Grenze.

Vielleicht kann ich aber in Zukunft die Gewohnheiten und Bedürfnisse meines Körpers ein bisschen besser einschätzen!

Vielleicht, aber auch nur vielleicht versuche ich es mal wieder – dann aber im Sommer! 😉